Steigende Zahlen – ausländische Studierende in Rumänien

Die rumänischen Universitäten werden immer attraktiver für die ausländischen Studierenden, wie aus den steigenden Zahlen der letzten fünf Jahren zu entnehmen ist.  Zur Zeit kann man von einer Verdoppelung der Studierendenzahlen in Rumänien sprechen, also von ca. 20.000 ausländischen Studenten und Studentinnen.

Eine überzeugende Antwort auf die Frage, warum immer mehr Studierende ein Studium oder Promotion in Rumänien bevorzugen, lässt nicht lange auf sich warten: Eine hohe Bildungsqualität zu relativ niedrigen Preisen, angesichts anderer europäischer Länder, ist einer der wichtigsten Gründe. Der aus Nigerien stammende Student, Adeyemo, studiert im sechsten Jahr Medizin ist Oradea, und gibt ganz offen seine Gründe preis:

http://www.digi24.ro/stiri/actualitate/educatie/in-ultimii-5-ani-numarul-studentilor-straini-din-universitatile-romanesti-s-a-dublat-672361

Ein anderer Medizinstudent, Hadi Faour,  aus Israel meint, dass in Rumänien das gleiche System wie in anderen Ländern der EU anzutreffen ist, sei von Vorteil. Und natürlich nicht zuletzt das günstige Leben und niedrigere Studiengebühren.

In Deutschland musste man im  Sommersemester 2017, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Humanmedizin zu erhalten, als Abiturient zum Beispiel aus Bayern 1,0 Durchschnittsnote erreicht haben (Quelle: https://studienplatz-klage.de/alles-zum-hochschulstart/nc-medizin-numerus-clausus/). In Rumänien gibt es auch bezahlte Studienplätze für einheimische und ausländische Studierende und daher können sich sehr viele den Traum ermöglichen, Medizin zu studieren.

Rumänisch als Fremdsprache steht bei diesen Zielgruppen hoch im Kurs. Die Universitäten haben sich schon seit Jahren mit diesem Thema beschäftigt und bieten zum Beipsiel ein Vorbereitungsjahr an. An der Universität in Cluj Napoca, Klausenburg, bietet man Kurse für Rumänisch als Fremdsprache für zukünftige ausländische Studierende an, die zwei Semester dauern. Auch Sommerkurse sind bei den Studierenden sehr beliebt. (Zulassungsbeiträge für das Jahr 2017-2018 an der Uni Klausenburg)

Einen ausführlichen Beitrag hierzu hat die Journalistin Hannah-Ruth Kappes geschrieben, die im Jahr 2012  mit Kollegen das Projekt „Facing Europe“ startete, für das sie vier Wochen lang aus Rumänien für verschiedene Radiosender und Onlinemagazine berichtete:  2012 startete sie mit Kollegen das Projekt „Facing Europe“, für das sie vier Wochen lang aus Rumänien für verschiedene Radiosender und Onlinemagazine berichtete.

Zahlreiche und gut recherchierte Informationen bezüglich eines Studiums in Rumänien hat sie in einem kostenlosen Ebook zusammengetragen: https://www.auslandstreff.de/studieren-in-rumaenien/

Please follow and like us: